Gelungenes in den Jahren  2020 und 2021

 

 

 Hier sind einige Erfolgs-Geschichten:

 

Karten - Grüße

Im Herbst und in der Vorweihnachts-Zeit haben viele Frauen-Beauftragte Karten oder Briefe an die Frauen in der Werkstatt geschrieben und gestaltet.

 

 Wir haben den Frauen Mut-Mach-Karten geschenkt. Auf der Karte steht ein Spruch. Damit wollten wir den Frauen Mut machen und zeigen, dass es uns noch gibt und es uns gut geht.

 

Zum Welt-Frauen-Tag haben wir Karten in den Gruppen verteilt.

Wir haben einen Schlüsselanhänger gemacht und den Frauen geschenkt.

 

 

 

 Treffen

 „Frauenpower“:   Bei dieser Maßnahme können sich die Frauen anmelden und dann gestalten wir was Schönes zusammen.Wir haben zusammen einen Salzteig gemacht und weihnachtliche Figuren ausgestochen, die nächste Woche werden wir diese bemalen.

 

 

 

 Zusammen-Arbeit mit dem Werkstatt-Rat

 Wir konnten wieder Treffen mit dem Werkstatt-Rat machen. Wir sitzen alle in einem großen Raum, tragen MNS und sitzen an Einzel-Tischen.

 

Wir haben gemeinsam mit dem Werkstatt-Rat einen Zettel  für die Beschäftigen entworfen. So können sie uns über den Postweg Wünsche, Beschwerden oder Ideen zukommen lassen.

 

Gemeinsam mit dem Werkstatt-Rat und dem Berufsbildungs-Bereich planen wir gerade eine Werkstatt-Zeitung. In der Zeitung werden Infos von den Frauen-Beauftragten,

dem Werkstatt-Rat, Rätsel, Fotos und Berichte aus den Bereichen drin sein.

 

 

Statt einer Voll-Versammlung

Die Vollversammlung mit dem Werkstattrat kann nicht statttfinden. Wir schreiben dafür einen Info-Brief mit Bildern und verteilen den an die Arbeitsgruppen. Die Gruppenleiter lesen den Brief vor und hängen ihn aus.

 

Netzwerke

Wir haben auch mit anderen Frauen-Beauftragten Kontakt über Email und Telefonate.

 

Video 

Wir haben ein Video gedreht und an andere Frauen-Beauftragte geschickt

 

Online-Lesung

Wir haben eine Zoom-Konferenz gemacht. Das Thema war "Starke Frauen".

Wir haben Frauen, die wir interessant finden,  vorgestellt.

 

 

 

 

Anmerkung:

 Die Namen der Verfasserinnen habe ich aus Datenschutz-Gründen nicht genannt.